TODESSTRAFE - ARGUMENTE PRO UND KONTRA

Die Todesstrafe ist abschreckender als jede andere Strafe. 
Bis zum heutigen Tag hat keine wissenschaftliche Studie einen überzeugenden Beweis dafür erbracht, dass die Todesstrafe eine stärkere abschreckende Wirkung hat als langjährige Haftstrafen. 
Abschrecken könnte die Todesstrafe ohnehin nur bei im voraus geplanten Verbrechen. Hier kann am ehesten unterstellt werden, dass der Täter vor seiner Tat die möglichen strafrechtlichen Konsequenzen seines Handelns reflektiert. Die weitaus meisten Morde werden jedoch unter großer emotionaler Anspannung, unüberlegt und unbeherrscht, nicht selten unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen, begangen. Solche Affekttäter ebenso wie psychisch kranke Rechtsbrecher werden von der Strafandrohung nicht erreicht, so dass ihre Straftaten auch kaum zu verhindern sind. In den wenigen Fällen, in denen ein Verbrechen kaltblütig geplant wird, entschließt sich der Täter nach Auffassung von Kriminologen erst dann zur Tat, wenn er annehmen kann, dass das Risiko überführt zu werden, überschaubar gering ist. Für ihn hängt die Abschreckung also mehr von der Aufklärungsquote des Verbrechens als von der Höhe des angedrohten Strafmaßes ab. 
Wenn die Todesstrafe abgeschafft wird, steigt die Kriminalitätsrate. 
Jede Gesellschaft sucht nach Schutz vor Verbrechen. Das Festhalten an der Todesstrafe ermöglicht den Regierungen vielleicht, den Eindruck zu erwecken, dass sie starke Maßnahmen gegen das Verbrechen ergriffen. In Wahrheit lenkt dies nur davon ab, über soziale Strategien nachzudenken, die notwendig sind, um die Ursachen für Kriminalität zu bekämpfen. Diese sind in komplexen seelischen wie gesellschaftlichen Bedingungen (z.B. soziale Missstände) zu suchen, auf die die Todesstrafe keinerlei Einfluss nimmt. 
Zuverlässige Statistiken dokumentieren, dass kein Staat plötzliche und drastische Steigerungen der Kriminalitätsrate befürchten muss, wenn er die Todesstrafe außer Kraft setzt. In Kanada ist beispielsweise die Rate der Tötungsdelikte seit Abschaffung der Todesstrafe stark zurückgegangen, während sie in den Vereinigten Staaten von Amerika in Bundesstaaten mit Todesstrafe auf viel höherem Niveau stagniert oder sogar zunimmt. 
Wieso ist ai gegen die Todesstrafe? Sie stärkt doch den Respekt vor menschlichem Leben. 
Wie kann das Töten eines Menschen den Respekt vor dem Leben fördern? Ein zum Tode Verurteilter in den USA hat diese Absurdität in einer Frage auf den Punkt gebracht: „Warum töten wir Menschen, die Menschen getötet haben? Um zu zeigen, dass es Unrecht ist, Menschen zu töten?“ Es ist widersprüchlich, mit Verbrechern genau das zu tun, wofür diese verurteilt wurden. Der Staat darf sich nicht mit Mördern auf eine Stufe stellen und ihrem schlechten Beispiel folgen. 
Hinzu kommt, dass ein Strafmaß wie die Tötung eines Menschen im Widerspruch zu grundlegenden Menschenrechten steht. „Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person“ lautet Artikel 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Und Artikel 5 bestimmt: „Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden“. Die Todesstrafe ist wie die Folter ein nicht zu rechtfertigender Eingriff des Staates in die unverletzlichen Rechte des Individuums. Vor allem deswegen lehnt ai die Todesstrafe uneingeschränkt ab und verurteilt jede Form der Hinrichtung. Wenn selbst der Staat tötet, zeigt er, dass er das Töten unter gewissen Umständen durchaus billigt und dass er es mit den Verfassungsgrundsätzen selbst nicht so genau nimmt, wenn er das Recht auf Leben zugunsten von Sicherheitsbedürfnissen verletzt. Damit führt er den Menschen die Relativität des Rechts auf Leben vor. Ein solches Verhalten untergräbt den Respekt vor menschlichem Leben und schürt ein Klima der Rache und Brutalität. Das senkt die Hemmschwelle für Gewaltanwendung und trägt immer auch zu einer gewissen Verrohung bei. 
Eines steht jedoch außer Frage: Selbstverständlich muss jemand, der ein Verbrechen begangen hat, bestraft werden. Dafür gibt es aber erprobte alternative Strafformen, die der Schwere des Verbrechens angemessen sind und denen nicht der Makel anhaftet, Menschenrechte zu verletzen. 
Die Todesstrafe ist gerecht. Sie ist die angemessene Antwort auf besonders grausame Verbrechen. Mörder „verdienen“ die Todesstrafe. 
Töten ist nie gerecht, auch dann nicht, wenn es staatlich angeordnet wird. Auch Mörder haben das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte garantierte Recht auf Leben. 
Die Vorstellung, die Todesstrafe sei eine gerechte Strafe, wird auch von der Praxis widerlegt. Solange die Todesstrafe beibehalten wird, kann das Risiko, Unschuldige hinzurichten, nicht ausgeschlossen werden. Kein Rechtssystem, so gewissenhaft es auch arbeitet, ist unfehlbar. Im Gegensatz zu anderen Strafen kann aber ein vollstrecktes Todesurteil nicht revidiert werden. In den USA, aber nicht nur dort, müssen gelegentlich Menschen aus den Todeszellen entlassen werden, weil ihre Unschuld nachgewiesen werden konnte. Andere wurden tatsächlich hingerichtet, obwohl erhebliche Zweifel an ihrer Schuld bestanden. Die Wahrheit kommt nach einer Hinrichtung nur selten an die Öffentlichkeit. 
Außerdem: Kein Strafrechtssystem ist in der Lage, in allen Fällen gleich und gerecht zu entscheiden, wer leben darf und wer sterben soll. So hängt ein Todesurteil oft nicht primär von der Schwere einer Tat ab, sondern von Faktoren wie dem Ermittlungsaufwand, von Fehlern, Missverständnissen und Zufälligkeiten wie beispielsweise der Hautfarbe des Täters oder Opfers. Es kann auch nicht überraschen, dass die Todesstrafe unverhältnismäßig oft gegen Arme und Angehörige unterprivilegierter Bevölkerungsgruppen verhängt wird, die sich keine qualifizierten Rechtsanwälte leisten können. 
Darüber hinaus ist die Gefahr des Missbrauchs der Todesstrafe überall auf der Welt gegeben. Zwar kann jede Strafe politisch missbraucht werden, aber die Todesstrafe in ihrer Endgültigkeit verleitet besonders dazu, missliebige Menschen (z.B. Oppositionelle) durch Hinrichtungen zu beseitigen. 
Ebenso darf nicht übersehen werden, dass die Todesstrafe in vielen Staaten nicht nur für „schwerste Verbrechen“ verhängt werden kann, also z.B. für Mord, wie es das Völkerrecht vorsieht, sondern auch für zahlreiche Delikte, bei denen weder menschliches Leben gefährdet war noch Gewalt angewendet wurde (z.B. Wirtschaftsvergehen oder Ehebruch). Einige Staaten nehmen selbst zur Tatzeit minderjährige Straffällige oder geistig behinderte sowie psychisch kranke Täter nicht von der Todesstrafe aus. 
Die Todesstrafe ist nötig, um Opfern von Verbrechen und deren Angehörigen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. 
Die Hinrichtung des Täters macht weder das Opfer wieder lebendig noch lindert sie das Leid der Hinterbliebenen. Außerdem erleiden auch die Angehörigen des Täters einen Verlust. 
Der von Angehörigen der Opfer geäußerter Wunsch nach Vergeltung, der aber allzu oft Rache meint, ist zwar menschlich verständlich, doch eine wirkliche Wiedergutmachung ist durch das Töten des Täters nicht möglich. Richter müssen nach rechtsstaatlichen Grundsätzen urteilen, die bewusst dem Einfluss des „gesunden Volksempfindens“ entzogen worden sind. Es gibt immer wieder Familien, die erklären, dass ihnen die Hinrichtung des Mörders keinen Trost gespendet habe, sondern es nur schwerer gemacht habe, das Geschehene zu verarbeiten. Dem Verlangen nach Gerechtigkeit und dem Strafbedürfnis kann auch durch alternative Sanktionen Genüge getan werden. 
Nur die Todesstrafe kann die Sicherheit vor Straftätern garantieren. 
Ein toter Mörder kann nicht noch einmal morden - dieses Argument ist auf den ersten Blick nicht von der Hand zu weisen. Allerdings lässt sich die oft dahinter stehende Meinung, wer einmal tötet, tötet immer wieder, nicht belegen. Die Rückfallquote ist nach langjährigen Haftstrafen überall sehr niedrig, nicht zuletzt auch deshalb, weil es äußerst unwahrscheinlich ist, dass sich die psychische Ausnahmesituation, in der viele Morde geschehen, wiederholt. Das eröffnet die Möglichkeit, auch Mörder zu resozialisieren. Dies zu versuchen, ist Aufgabe der Gesellschaft, trägt diese doch Mitverantwortung dafür, dass Menschen in ihrer Mitte zu Mördern geworden sind. 
Die Sicherheit der Gesellschaft vor Straftätern kann durch einen effizienten Strafvollzug gewährleistet werden. Der Prozentsatz an Ausbrechern und Meuterern ist verschwindend gering. Andererseits wird es eine absolute, rundumgreifende Sicherheit nie geben können. Sicherheit erlangt man nicht durch die Todesstrafe, sondern durch präventive Verbrechensbekämpfung. Ein gut funktionierender Polizei- und Justizapparat sind wichtige Voraussetzungen hierfür. 
Die Todesstrafe wird als Mittel gegen Terrorakte und politisch motivierte Gewalt benötigt. 
Das Aufsehen, das eine Terroristenhinrichtung in der Öffentlichkeit erregt, wäre zweifellos der beste Nährboden für neuen Terrorismus: Aus diesem Grund Hingerichtete werden zu Märtyrern und die Erinnerung an sie verschafft den Organisationen, denen sie angehören, nur Zulauf. Junge Menschen, die sich sonst mit verbalen Protesten begnügen würden, können möglicherweise dadurch radikalisiert werden. 
Andererseits lässt sich das Phänomen des Terrorismus auch nicht durch die Androhung der Todesstrafe im Vorhinein vereiteln, denn für Frauen und Männer, die bereit sind, ihr Leben und das anderer Menschen bewusst zur Erfüllung bestimmter politischer Ziele aufs Spiel zu setzen, sind Hinrichtungen keine Abschreckung, sondern eher ein Anreiz. Statt Gewalt zu verhindern, werden Hinrichtungen vielmehr als Rechtfertigung für Vergeltungsmaßnahmen und damit für noch mehr Gewalt benutzt. Bewaffnete Oppositionsgruppen haben immer wieder die Chance wahrgenommen, ihre Legitimität dadurch aufzuwerten, indem sie aus Rache auch die „Todesstrafe“ anwenden, von der auch die Regierung behauptet, das Recht zu haben, sie zu verhängen. Außerdem besteht die latente Gefahr, dass Terroristen mit einem wahnwitzigen Verzweiflungsakt versuchen, einen zum Tode verurteilten Gesinnungsgenossen freizupressen, um ihn so vor der Hinrichtung zu retten.
Die Todesstrafe hilft, die Drogenkriminalität einzuschränken. 
Als Antwort auf die Drogengefahr haben viele Regierungen Gesetze erlassen, die die Todesstrafe für Drogendelikte vorsehen. Tausende Gefangene wurden wie z.B. im Iran hingerichtet, dennoch fehlt jeder Hinweis darauf, dass die Todesstrafe Drogenhandel oder Drogenmissbrauch reduziert. Vielmehr besteht das Risiko, dass kleine Drogendealer oder sogar Abhängige ihr Leben verlieren, während die eigentlichen Drahtzieher des Drogenhandels der Verhaftung und Bestrafung entgehen. Die Tatsache, dass Drogenschmuggler und -händler, denen die Todesstrafe droht, eher töten um ihrer Verhaftung zu entgehen, hat die Gefahr für die Drogenfahnder zusätzlich erhöht. Außerdem stiegen nach Einführung der Todesstrafe für Drogenvergehen die Preise im nun noch gefährlicheren Drogengeschäft und damit auch die Gewinnmargen, was dem organisierten Verbrechen in die Hände spielt. 
Die Anwendung der Todesstrafe im Kampf gegen die Drogenkriminalität ist eine frustrierte Reaktion, oft sogar eine reine Alibireaktion der Behörden. Wenn man den Handel mit und den Konsum von Rauschgift schon nicht einschränken kann, will man der besorgten Bevölkerung als „Erfolgsbeweis“ wenigstens exekutierte Drogenhändler präsentieren und ihr so veranschaulichen, dass das „Übel ausgerottet“ werde. 
Das Beispiel Drogenhandel zeigt jedoch, dass die Todesstrafe ein untaugliches Mittel zur Verbrechens-bekämpfung ist. Die zugrundeliegenden gesellschaftlichen Verhältnisse, die diese und andere Arten von Kriminalität erst hervorbringen, werden sicher nicht allein durch die Schwere der Bestrafung verändert.
Aber der Staat hat doch bestimmt manchmal keine andere Möglichkeit, als einem Menschen das Leben zu nehmen? 
Selbstverteidigung kann in einigen Fällen zur Rechtfertigung der Tötung eines Menschen durch den Staat angeführt werden, zum Beispiel wenn er sich im Kriegszustand befindet (sei es ein internationaler Konflikt oder ein Bürgerkrieg) oder wenn Polizeibeamte sofort handeln müssen, um ihr eigenes oder das Leben anderer zu retten (finaler Rettungsschuss). Aber selbst in solchen Situationen findet der Einsatz von tödlicher Gewalt im Rahmen international anerkannter Schutzgarantien statt, um Missbrauch zu verhindern. Diese Art der Intervention zielt darauf ab, den unmittelbaren Schaden, den die Gewaltanwendung Dritter hervorruft, abzuwenden. 
Die Todesstrafe ist jedoch kein Akt der Selbstverteidigung in einer akut lebensbedrohlichen Situation. Ein Staat, der hinrichten lässt, handelt weder im Affekt noch unter Zwang. Ebensowenig kann er ein Notwehrrecht für sich in Anspruch nehmen, denn der Straftäter befindet sich in sicherem Gewahrsam, von ihm geht keine unmittelbare Gefahr mehr aus. Der Vollzug der Todesstrafe ist somit die vorsätzliche Tötung eines Gefangenen, dem auch mit anderen Mitteln hätte begegnet werden können.
Die Bevölkerung befürwortet die Anwendung der Todesstrafe. 
Die Volksmeinung bezüglich der Todesstrafe kann auf mangelndem Wissen über diese Strafe oder auf starken Emotionen wegen kürzlich begangener, besonders scheußlicher Verbrechen basieren. Außerdem ist die öffentliche Meinung schwer einzuschätzen, da Umfrageergebnisse sehr stark davon abhängen, wie und wann und von wem die Fragen gestellt werden. 
Aber auch eine mehrheitliche Zustimmung der Bevölkerung kann die Todesstrafe nicht legitimieren. Die Wahrung der Menschenrechte muss vor allen Erwägungen Vorrang besitzen. Alle politisch Handelnden sollten für diesen Grundsatz eintreten, indem sie Aufklärungsarbeit über kriminalpolitische Themen leisten und den Mut und die Weisheit besitzen, über der Volksmeinung zu stehen. Auch die Sklaverei war einmal legal und wurde von weiten Kreisen akzeptiert. Nur durch jahrelange Anstrengungen derer, die sie aus moralischen Gründen ablehnten, kam es zu ihrer Abschaffung. 
Kritisiert amnesty international durch ihre Ablehnung der Todesstrafe implizit die großen Weltreligionen, die ihre Anwendung billigen? 
Die großen Weltreligionen legen in ihren Lehren Wert auf Gnade, Mitleid und Vergebung. Die Forderung von ai nach der Einstellung von Hinrichtungen stimmt insofern mit diesen Lehren überein. 
In allen Regionen der Welt gibt es, über die religiösen Grenzen hinweg, Staaten, die die Todesstrafe in ihren Gesetzen oder in der Praxis abgeschafft haben und solche, die an ihr festhalten. Die Todesstrafe ist also keine Besonderheit einer bestimmten Religion. Es wäre somit auch falsch, die ai-Kampagne für die Abschaffung der Todesstrafe als Angriff auf eine bestimmte Religion zu interpretieren. amnesty international ist eine multi-ethnische und multi-kulturelle, politisch unabhängige Organisation, deren Arbeit auf den Menschenrechten beruht und die auf der ganzen Welt Mitglieder hat, die einer großen Vielzahl von Religionen angehören. 
Die Hinrichtung eines Mörders ist billiger als die langjährige Verwahrung in einem Gefängnis. 
Wenn es um grundsätzliche Fragen der Menschlichkeit beziehungsweise direkt um ein Menschenleben geht, dürfen finanzielle Erwägungen keine Rolle spielen. Niemand käme beispielsweise auf die Idee, Senioren oder unheilbar Kranke umzubringen, nur weil sie dem Steuerzahler viel Geld kosten. 
Im übrigen ist das zynische Kostenargument auch noch falsch, denn nach seriösen Schätzungen verschlingt ein Todesstrafenfall in Texas, USA von der Verurteilung bis zur Hinrichtung durchschnittlich 2,3 Millionen Dollar, während für eine lebenslange Haftstrafe 600.000 Dollar aufgewendet werden müssen. Die Kosten der Todesstrafe zu reduzieren, würde bedeuten, die Berufungsmöglichkeiten in dem sehr teuren juristischen Verfahren einzuschränken und damit das Risiko der Hinrichtung Unschuldiger zu erhöhen. Nur in Diktaturen und totalitären Ländern, in denen die Prinzipien der Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit nicht gelten, sind Hinrichtungen ohne faire Gerichtsverhandlungen und Berufungsverfahren schnell und preiswert. Genau das aber widerspricht internationalem Recht. 
Ist es nicht grausamer, Gefangene für lange Zeit oder sogar lebenslänglich einzusperren als sie hinzurichten? 
So lange Gefangene am Leben sind, haben sie Hoffnung auf Resozialisierung oder auf Freispruch, sofern sich ihre Unschuld erweist. Die Hinrichtung zerstört jede Möglichkeit der Entschädigung für ein Fehlurteil oder für eine Resozialisierung. 
Die Todesstrafe ist eine einzigartige Form der Strafe, die Elemente enthält, die bei einer Haftstrafe nicht anzutreffen sind: die Grausamkeit der Hinrichtung selbst und die Grausamkeit, die darin besteht, oft viele Jahre in Isolationshaft im Todestrakt warten und ständig an die bevorstehende eigene Hinrichtung denken zu müssen. Der so erzeugte psychische Druck ist vermutlich Grund dafür, dass einige Todeshäftlinge den Wunsch äußern, man möge ihr Berufungsverfahren einstellen und sie hinrichten, andere werden psychisch krank oder begehen Suizid. Nicht selten sind Todeskandidaten gezwungen, unmittelbar vor dem geplanten Hinrichtungstermin noch ein nervenzerreißendes juristisches Tauziehen über sich ergehen zu lassen: ein „Showdown“ letzter Einsprüche, Anträge und Vollstreckungsaufschübe.
Muss ai nicht einräumen, dass die Giftinjektion die am wenigsten schmerzhafte und somit humanste Methode ist, um einen Menschen zu töten? 
Durch die Giftinjektion werden zwar viele unangenehme Folgen anderer Hinrichtungsmethoden vermieden. Allerdings sind auch bei der Anwendung der Giftspritze in der Praxis zahlreiche schwer wiegende Probleme und Pannen aufgetreten, beispielsweise in den USA bei Gefangenen, die infolge von intravenösem Drogenmissbrauch schlechte Blutgefäße hatten. Außerdem wirft diese Hinrichtungsmethode neue ethische Fragen auf, da medizinisches Personal oder Ärzte an der Tötung durch den Staat beteiligt sind (hippokratischer Eid). 
Alle Formen der Hinrichtung sind unmenschlich. Alle bekannten Methoden können schmerzhaft sein und ihre eigenen unangenehmen Eigenschaften aufweisen. Außerdem muss bedacht werden, dass es bei der Todesstrafe nicht nur um die Minuten der Exekution geht, in denen die Gefangenen aus der Zelle geholt und getötet werden. Vielmehr sind die Gefangenen vom Augenblick des Todesurteils gezwungen, oft jahrelang mit der Vorstellung zu leben, in absehbarer Zeit getötet zu werden. 
Die Suche nach immer perfekteren Hinrichtungsmethoden ist gewiss kein Aushängeschild für eine humane Gesellschaft, sondern eher ein Beleg für die Fragwürdigkeit der Todesstrafe an sich. Bei der Hinrichtung mit Gift geht es in Wahrheit darum, die Todesstrafe von ihrem „Schmuddelimage“ zu befreien. Es sollen moralische Bedenken zerstreut werden, die des Volkes, in dessen Namen getötet wird, aber auch derjenigen, die die Hinrichtungen durchführen müssen. Man tut so, als sei das Töten ein „medizinischer Vorgang“. Solche „humanen“ Hinrichtungsmethoden haben immer auch einen unheilvollen psychologischen Effekt: Indem sie staatliches Töten „verniedlichen“, verdrängen sie Schuldgefühle und beruhigen so das schlechte Gewissen. Das aber senkt die Hemmschwelle. 
Was sagt das Völkerrecht über den Gebrauch der Todesstrafe? 
Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die im Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen als Reaktion auf das erschütternde Ausmaß staatlicher Brutalität und staatlichen Terrors im Zweiten Weltkrieg verabschiedet wurde, erkennt das Recht eines jeden Menschen auf Leben an und verbietet Folter oder grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe. Nach Ansicht von amnesty international verletzt die Todesstrafe diese Rechte. 
Dies wird auch durch internationale und regionale Abkommen gestützt, die die Abschaffung der Todesstrafe zum Ziel haben. Beispielsweise sieht das Zweite Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, 1989 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet, die völlige Abschaffung der Todesstrafe vor, erlaubt aber den Vertragsparteien, die Todesstrafe für Kriegszeiten beizubehalten, wenn sie einen entsprechenden Vorbehalt zum Zeitpunkt der Ratifizierung oder des Beitritts zum Protokoll hinterlegen. Das Protokoll Nr.13 zur Europäischen Menschenrechtskonvention, das am 1. Juli 2003 in Kraft trat, ist der erste internationale Vertrag, der die Todesstrafe unter allen Umständen, also auch für Verbrechen in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr bannt. 
Außerdem ist die Todesstrafe gemäß dem Statut des Internationalen Strafgerichtshofs, das 1998 verabschiedet wurde, von den Strafen ausgenommen, die dieses Gericht verhängen darf, und das obwohl es für äußerst schwer wiegende Verbrechen zuständig ist, wie zum Beispiel Verbrechen gegen die Menschlichkeit, einschließlich des Völkermords.
Ist die Arbeit von ai gegen die Todesstrafe erfolgreich? 
Anfang des 20. Jahrhunderts hatten nur drei Staaten die Todesstrafe vollständig aus ihren Rechtsordnungen verbannt. Heute, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, haben mehr als die Hälfte der Staaten der Welt die Todesstrafe per Gesetz oder in der Praxis abgeschafft. Tatsächlich haben im letzten Jahrzehnt durchschnittlich mehr als drei Staaten pro Jahr die Todesstrafe ganz aus ihren Gesetzen gestrichen, oder haben sie, wenn sie sie bereits für gewöhnliche Verbrechen abgeschafft hatten, für alle Verbrechen abgeschafft. Außerdem wird die Todesstrafe, wenn sie erst einmal außer Kraft ist, selten wiedereingeführt. 
Dieser Trend spiegelt das wachsende Bewusstsein dafür wider, dass es effektive Alternativen zur Todesstrafe gibt, die ohne die vorsätzliche und kaltblütige Tötung eines Menschen durch den Staat auskommen.
zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen