s
 briefe gegen das vergessen
BRIEFE GEGEN DAS VERGESSEN - AKTION DES MONATS DEZEMBER 2017

 
Xulhaz Mannan aus Bangladesch
Xulhaz Mannan
© Rebecca Hendin
Xulhaz Mannan gründete eine Zeitschrift für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Intergeschlechtliche und Queere (LGBTIQ). Im April 2016 wurde er brutal ermordet. Die Täter_innen wurden bis heute nicht ermittelt.

Xulhaz Mannan gehörte zu den Gründern von „Rupban“ – der ersten und einzigen Zeitschrift für LGBTIQ in Bangladesch. Am 25. April 2016 drangen mehrere Männer, die sich als Kurierdienst ausgaben, in seine Wohnung in Dhaka ein und ermordeten ihn und einen Freund auf grausame Weise. Sie hackten so lange mit Macheten auf die beiden Männer ein, bis diese verbluteten. Die Täter sollen zu einer islamistischen Gruppe aus Bangladesch gehören, die auch für brutale Morde an Blogger_innen und Menschen, die sich gegen religiöse Intoleranz einsetzen, verantwortlich gemacht wird.

Doch die Behörden tun nichts, um die Verbrechen aufzuklären. Bis heute wurde niemand wegen der beiden Morde angeklagt – obwohl es Augenzeugenberichte, Aufnahmen aus einer Überwachungskamera und weiteres Beweismaterial gibt. Der Innenminister machte sogar die Opfer zu Tätern, als er kurz nach den Morden erklärte, die Förderung von „unnatürlichem Sex“ sei in Bangladesch verboten.


Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Innenminister von Bangladesch und fordern Sie ihn auf, die Täter_innen des Mordes an Xulhaz Mannan und einem Freund zu ermitteln und sie zur Rechenschaft zu ziehen. Bitten Sie ihn nachdrücklich, das Recht aller Menschen auf ein Leben frei von Diskriminierung zu respektieren.

Schreiben Sie in gutem Bengali, Englisch oder auf Deutsch an:
Innenminister
Asaduzzaman Khan
Ministry of Home Affairs
Bangladesh Secretariat, Building – 8
Dhaka, BANGLADESCH

Fax: (00 880) 957 3711
E-Mail: minister@mha.gov.bd
(Anrede: Dear Home Minister / Sehr geehrter Herr Innenminister)
(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 0,90 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:

Botschaft der Volksrepublik Bangladesch
S. E. Herrn Imtiaz Ahmed
Kaiserin-Augusta-Allee 111, 10553 Berlin

Fax: 030 39 89 75 10
E-Mail: info.berlin@mofa.gov.bd
(Standardbrief: 0,70 €)


Sie können dazu einen in deutscher  (oder englischen ) Sprache verfassten Brief downloaden. 
(siehe unten)
Hier der deutsche Text:
Sehr geehrter Herr Innenminister,

mit Entsetzen habe ich erfahren, dass Xulhaz Mannan im April 2016 in seiner Wohnung gemeinsam mit einem Freund auf grausame Art ermordet wurde. Xulhaz Mannan wurde offenbar allein deshalb umgebracht, weil er sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgeschlechtlichen, Intergeschlechtlichen und Queeren in Bangladesch eingesetzt hat. Bisher ist niemand für die Ermordung der beiden Männer angeklagt worden, obwohl es Beweismaterial gibt, wie z. B. Zeugenaussagen und Kameraaufzeichnungen. 
Ich möchte Sie daran erinnern, dass das Recht auf Leben für alle Menschen gilt, auch für Homosexuelle, und dass der Staat alle seine Bürger_innen vor Diskriminierung und Hassverbrechen schützen muss.
Daher fordere ich Sie auf, dafür zu sorgen, dass die Mörder von Xulhaz Mannan ausfindig gemacht und vor Gericht gestellt werden. 
 

Hochachtungsvoll, 
 


Sollten Sie eine Antwort auf Ihr Appellschreiben erhalten, schicken Sie bitte eine Kopie an amnesty international.
amnesty international, Postfach, 53108 Bonn 
Tel.: 0228/983730;
Fax: 0228/630036
E-mail: Info@amnesty.de   Internet: www.amnesty.de


Anschreiben 
in Englisch als Druckausgabe:
 pdf
Anschreiben 
in Deutsch als Druckausgabe:
pdf
 

zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen