briefe gegen das vergessen
BRIEFE GEGEN DAS VERGESSEN - AKTION DES MONATS SEPTEMBER 2016

 
Kamerun - 
Mindestens 130 Jungen und Männer
Briefe gegen das Vergessen: © Amnesty International
Am 27. Dezember 2014 riegelten kamerunische Sicherheitskräfte im Rahmen einer Fahndungsoperation die Ortschaften Magdeme und Doublé im Bezirk Mayo-Sava in der Region Extrême-Nord ab und nahmen mehr als 200 Männer und Jungen willkürlich fest. Grund für den Einsatz waren mehrere vorausgegangene Angriffe der bewaffneten Gruppe Boko Haram. In der Nacht starben mindestens 25 Männer in einer provisorischen Zelle der Gendarmerie von Maroua. Der Aufenthaltsort von mindestens 130 Männern und Jungen ist bis heute ungeklärt.
Im Juli 2016 erfuhr Amnesty International von der kamerunischen Regierung, dass bezüglich der 25 Todesfälle in Haft bald ein Verfahren vor dem Militärgericht in Yaoundé beginnen soll. Die Identität der verstorbenen Männer ist nach wie vor nicht öffentlich bekannt. Die Familien der Verstorbenen können in dem Verfahren offenbar als Zivilkläger auftreten.
Über den Aufenthaltsort der etwa 130 "verschwundenen" Männer und Jungen weiß die Regierung eigenen Angaben zufolge nichts. Es ist davon auszugehen, dass sie Opfer des Verschwindenlassens geworden sind. Amnesty International ist nicht bekannt, dass in ihrem Fall eine Untersuchung eingeleitet worden wäre. Die Familien der Betroffenen appellieren weiterhin an die Behörden, den Verbleib der "Verschwundenen" preiszugeben, die Identität der im Gewahrsam gestorbenen Männer öffentlich zu machen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.
Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Präsidenten von Kamerun, in denen Sie ihn bitten, dafür zu sorgen, dass die Familien der gestorbenen Männer eine offizielle Bestätigung über deren Tod erhalten sowie genaue Informationen über die Todesursache, die Todesumstände und den Ort, an dem sie begraben wurden. Fordern Sie ihn auf, sicherzustellen, dass eine umfassende, unparteiische und unabhängige Untersuchung des Verschwindenlassens der etwa 130 Jungen und Männer aus Magdeme und Doublé eingeleitet wird, die Ergebnisse veröffentlicht werden und die Verantwortlichen für das Verschwindenlassen und die Todesfälle in fairen Verfahren ohne Rückgriff auf die Todesstrafe vor Gericht gestellt werden. Bitten Sie ihn zudem um die Zusicherung, dass die betroffenen Familien angemessen entschädigt werden.

Schreiben Sie in gutem Englisch, Französisch oder auf Deutsch an:
Paul Biya
P.O. Box 95
Yaoundé
KAMERUN
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)
Fax: 00 237 - 222 219 376
E-Mail: contact@presidenceducameroun.com oder cellcom@prc.cm
(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 0,90 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Republik Kamerun
S.E. Herrn Jean-Marc Mpay
Ulmenallee 32, 14050 Berlin
Fax: 030 - 89 00 57 49
E-Mail: berlin@ambacam.de
 


Sie können dazu einen in englischer  Sprache verfassten Brief downloaden. 
(siehe unten)
Hier der englische Text:

Ayatollah Sadegh Larijani, 
Botschaft der Islamischen Republik Iran
S. E. Herrn Ali Majedi
Podbielskiallee 65-67
14195 Berlin
President
Paul Biya 
P.O. Box 95
Yaoundé 
KAMERUN / BY AIRMAIL

At least 130 missing boys and men from Magdeme and Doublé
Your Excellency,
I was greatly concerned to learn that more than 200 boys and men were arbitrarily arrested and detained by Cameroonian security forces in a search and screening operation which took place on 27 December 2014 in the villages of Magdeme and Doublé, in the Mayo Sava department in the Far North of Cameroon. The operation seems to have followed repeated attacks by Boko Haram in the area. At least 25 men are said to have died that night at the ‘legion de gendarmerie’ of Maroua. The whereabouts of over 130 disappeared men and boys are still not known. 
I urge you to ensure that the names of the 25 who died in custody as well as precise information on where they are buried, along with the causes and circumstances of their deaths, are communicated to their families. 
I call on you to initiate a full, impartial and independent investigation into the enforced disappearance of the over 130 boys and men from Magdeme and Doublé. Please ensure that the results are made public and that anyone found responsible for the deaths of the 25 detainees in custody and the enforced disappearances of the over 130 boys and men is brought to justice through fair trial proceedings without recourse to the death penalty. 
I further urge you to ensure that the victims’ families receive full and effective reparation for the harm caused. 

Yours sincerely,
 


Sollten Sie eine Antwort auf Ihr Appellschreiben erhalten, schicken Sie bitte eine Kopie an amnesty international.
amnesty international, Postfach, 53108 Bonn 
Tel.: 0228/983730;
Fax: 0228/630036
E-mail: Info@amnesty.de   Internet: www.amnesty.de


Anschreiben 
in Englisch als Druckausgabe:
pdf
 

zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen