briefe gegen das vergessen
BRIEFE GEGEN DAS VERGESSEN - AKTION DES MONATS OKTOBER 2014

 
Türkei - Hakan Yaman 
Hakan Yaman: © Private
Am 3. Juni 2013 kam Hakan Yaman, ein Busfahrer aus Istanbul, auf dem Heimweg von der Arbeit zufällig an einer Demonstration gegen Polizeigewalt vorbei. Kurz darauf griffen Polizeibeamt_innen ihn brutal an.
"Zuerst wurde ein Wasserwerfer auf mich gerichtet. Dann schlugen sie mir einen Tränengaskanister in den Bauch, sodass ich zusammenbrach. Dann kamen ungefähr fünf Polizeibeamt_innen auf mich zu und schlugen mir mehrfach auf den Kopf. Einer von ihnen drückte mir einen harten Gegenstand ins Gesicht und quetschte mir damit ein Auge aus. Ich lag am Boden und konnte mich nicht bewegen. Jemand rief: 'Der ist fertig, wir sollten ihn endgültig erledigen.' Dann schleiften sie mich zehn oder zwanzig Meter über den Boden und warfen mich in ein Feuer. Danach gingen sie, und ich konnte mich aus den Flammen befreien."
Laut eines medizinischen Gutachtens erlitt Hakan Yaman schwere Verletzungen am Kopf und im Gesicht. Seine Nasen-, Wangen-, Stirn- und Kinnknochen waren gebrochen. Er hat ein Auge verloren und auf dem anderen Auge nur noch ein Sehvermögen von 20 Prozent. Er erlitt einen Schädelbruch, der vom Kopf bis zum Kiefer reichte. Zudem wies er auf dem Rücken Verbrennungen zweiten Grades auf. Hakan Yaman hat Anzeige erstattet wegen versuchten Mordes.
Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe  an den zuständigen Staatsanwalt und fordern Sie ihn auf, die Strafverfahren gegen die verantwortlichen Polizeibeamt/innen nicht weiter zu verzögern. Fragen Sie ihn auch, wann die Untersuchung abgeschlossen sein wird und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Schreiben Sie in gutem Türkisch, Englisch oder auf Deutsch an:
Staatsanwalt
Cengiz Turan
Cumhuriyet Savcisi, Memur Suçlari Savciligi
Istanbul Anadolu Adliyesi, Esentepe Mahallesi
E-5 Yanyol
Kartal Istanbul, TÜRKEI
(Anrede: Dear Prosecutor / Sehr geehrter Herr Staatsanwalt)
Fax: 00 90 - 21 - 63 03 35 99

(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 0,75 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Republik Türkei
S. E. Herrn Hüseyin Avni Karslioglu
Tiergartenstraße 19-21, 10785 Berlin
Fax: 030 - 27 59 09 15
E-Mail: botschaft.berlin@mfa.gov.tr

(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 0,75 €)


Sie können dazu einen in deutscher oder englischer Sprache verfassten Brief downloaden. 
(siehe unten)
Hier der deutsche Text:
Staatsanwalt
Cengiz Turan
Cumhuriyet Savcisi, Memur Suçlari Savciligi
Istanbul Anadolu Adliyesi, Esentepe Mahallesi
E-5 Yanyol
Kartal Istanbul, TÜRKEI
 

Sehr geehrter Herr Staatsanwalt,

Am 3. Juni 2013 kam Hakan Yaman, ein Busfahrer aus Istanbul, auf dem Heimweg von der Arbeit zufällig an einer Demonstration gegen Polizeigewalt vorbei. Kurz darauf griffen Polizeibeamte ihn brutal an.
Nach eigener Aussage wurde ein Wasserwerfer auf ihn gerichtet. Dann wurde er von Polizeibeamten zusammengeschlagen. Mehrere Polizeibeamte schlugen mit einem harten Gegenstand auf ihn ein, verletzten ihn und warfen ihn dann in ein Feuer.
Laut eines medizinischen Gutachtens erlitt Hakan Yaman schwere Verletzungen am Kopf und im Gesicht. Seine Nasen-, Wangen-, Stirn- und Kinnknochen waren gebrochen. Er hat ein Auge verloren und auf dem anderen Auge nur noch ein Sehvermögen von 20 Prozent. Er erlitt einen Schädelbruch, der vom Kopf bis zum Kiefer reichte. Zudem wies er auf dem Rücken Verbrennungen zweiten Grades auf. Er erstattete Anzeige wegen versuchten Mordes.

Ich bitte Sie, die Strafverfahren gegen die Polizeibeamten schnell voranzutreiben und nicht weiter zu verzögern. Wann wird die Untersuchung abgeschlossen sein? Wann werden die verantwortlichen Polizeibeamten vor gericht gestellt?
Bitte setzen Sie sich für Hakan Yaman ein.

Hochachtungsvoll
 


Sollten Sie eine Antwort auf Ihr Appellschreiben erhalten, schicken Sie bitte eine Kopie an amnesty international.
amnesty international, Postfach, 53108 Bonn 
Tel.: 0228/983730;
Fax: 0228/630036
E-mail: Info@amnesty.de   Internet: www.amnesty.de


Anschreiben 
in Englisch als Druckausgabe:
pdf
 
Anschreiben 
in Deutsch als Druckausgabe:
pdf
 

zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen