briefe gegen das vergessen
BRIEFE GEGEN DAS VERGESSEN - AKTION DES MONATS AUGUST 2014

 
Nigeria - Moses Akatugba 
Moses Akatugba: © Private
Der 16-jährige Moses Akatugba wurde am 27. November 2005 auf offener Straße in seiner Heimatstadt Ekpan von Soldaten festgenommen, weil er einige Handys und Headsets gestohlen haben soll. Man brachte ihn in eine nahegelegene Kaserne, wo er Erniedrigungen und Misshandlungen ausgesetzt war. Die Soldaten forderten ihn auf, eine Leiche zu identifizieren, was er allerdings nicht konnte, da er den toten Mann noch nie gesehen hatte. Daraufhin schlugen die Soldaten den Jungen und brachten ihn schließlich zur Polizeistation von Ekpan.
Dort ging Moses Akatugbas Martyrium weiter. Seinen Angaben zufolge wurde er von Polizeibeamten mit Macheten und Schlagstöcken malträtiert. Er wurde stundenlang mit gefesselten Armen aufgehängt, und Polizisten rissen ihm mit Zangen Fuß- und Fingernägel heraus. Nach drei Monaten in Polizeigewahrsam unterschrieb der Jugendliche zwei Geständnisse.
Im Gerichtsverfahren gegen Moses Akatugba sollte es nach dem Willen seines Anwalts auch um die Foltervorwürfe gegen Soldaten und Polizisten gehen. Sie wurden jedoch bis heute nicht untersucht. Der Prozess endete mit einem Schuldspruch gegen Moses Akatugba auf Grundlage einer völlig widersprüchlichen Aussage des vermeintlichen Diebstahlopfers und eines unter Folter erpressten "Geständnisses" von Moses Akatugba. Er wurde im November 2013 zum Tode verurteilt, obwohl er zum Zeitpunkt der Tat noch keine 18 Jahre alt war. Dies ist nach internationalem Recht verboten. Moses Akatugba sitzt nun in der Todeszelle und darf kaum Kontakt zu seiner Familie haben.
Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den zuständigen Gouverneur und fordern Sie ihn auf, das Todesurteil gegen Moses Akatugba umzuwandeln und sofort eine unabhängige Untersuchung der von Moses Akatugba vorgebrachten Foltervorwürfe einzuleiten.

Schreiben Sie in gutem Englisch oder auf Deutsch an:
Dr. Emmanuel Uduaghan
Governor of Delta State
Office of the Governor
Government House
Asaba
Delta State
NIGERIA
(Anrede: Your Excellency / Exzellenz)

(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 0,75 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Bundesrepublik Nigeria
S. E. Herrn Abdu Usman Abubakar
Neue Jakobstraße 4, 10179 Berlin
Fax: 030 - 21 23 01 64
E-Mail: info@nigeriaembassygermany.org


Sie können dazu einen in deutscher oder englischer Sprache verfassten Brief downloaden. 
(siehe unten)
Hier der deutsche Text:
Dr. Emmanuel Uduaghan
Governor of Delta State
Office of the Governor
Government House
Asaba
Delta State
NIGERIA

Sehr geehrter Herr Gouverneur,

am  27. November 2005 wurde der  16-jährige Moses Akatugba  auf offener Straße in seiner Heimatstadt Ekpan von Soldaten festgenommen. Ihm wurde Diebstahl vorgeworfen. Nachdem er in eine nahegelegene Kaserne gebracht wurde, wurde er  Erniedrigungen und Misshandlungen ausgesetzt. Nachdem er sich weigerte eine Leiche zu identifizieren, da er diesen Mann niemals gesehen hatte, wurde er zur Polizeistation in Ekpan gebracht.
Auch hier wurde  Moses Akatugba nach eigenen Angaben gefoltert und mißhandelt um ein Geständnis zu erpressen.
Im Gerichtsverfahren wurde trotz drängen des Anwaltes nicht den Foltervorwürfen nachgegangen. Und obwohl die Aussagen widersprüchlich waren, wurde  Moses Akatugba im November 2013 zum Tode verurteilt.
Da  Moses Akatugba zum Zeitpunkt der Tat noch minderjährig war, ist dies ein Verstoß gegen das internationale Recht.

Ich bitte Sie, wandeln Sie das Todesurteil um und leiten sie sofort eine unabhängige Untersuchung zu den Foltervorwürfen ein.
Bitte setzen Sie sich für  Moses Akatugba ein.

Hochachtungsvoll
 


Sollten Sie eine Antwort auf Ihr Appellschreiben erhalten, schicken Sie bitte eine Kopie an amnesty international.
amnesty international, Postfach, 53108 Bonn 
Tel.: 0228/983730;
Fax: 0228/630036
E-mail: Info@amnesty.de   Internet: www.amnesty.de


Anschreiben 
in Englisch als Druckausgabe:
pdf
 
Anschreiben 
in Deutsch als Druckausgabe:
pdf
 

zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen