briefe gegen das vergessen
BRIEFE GEGEN DAS VERGESSEN - AKTION DES MONATS JULI 2012

MOVICE
MOVICE: © MOVICE
MOVICE, die Nationale Bewegung für Opfer von staatlichen Verbrechen (Movimiento Nacional de Víctimas de Crímenes de Estado), ist ein Zusammenschluss von über 200 NGOs, die sich für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit engagieren. MOVICE setzt sich für die Wahrheitsfindung, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung für die unzähligen Opfer von Menschenrechtsverletzungen durch Sicherheitskräfte und Paramilitärs während des lang andauernden bewaffneten Konflikts in Kolumbien ein.
Mitglieder von MOVICE und anderen Menschenrechtsorganisationen wurden seit dem Erlass des "Gesetzes über Entschädigungen für Opfer und über Landrückgabe" 2011 vermehrt Opfer von Drohungen, Angriffen und Mordanschlägen. Das Gesetz soll bewirken, dass Teile des durch alle Konfliktparteien rechtswidrig vereinnahmten Landes an seine eigentlichen Eigentümer zurückgegeben werden. Insbesondere Personen, die für die Rechte von afrokolumbianischen Gemeinschaften, Indigenen und durch den Konflikt verdrängte Kleinbauern eintreten, werden zur Zielscheibe von Übergriffen.
Angehörige der Familie Verbel Rocha, aktiv bei MOVICE im Departamento Sucre, sind aufgrund ihrer Arbeit bereits wiederholt Angriffen paramilitärischer Gruppierungen zum Opfer gefallen. Am 23. März 2011 wurde Eder Verbel Rocha getötet. Andere Familienangehörige wurden angegriffen, um sie zum Schweigen zu bringen und sie von ihrem Land zu vertreiben. Im April 2012 kam es erneut zu einem Mordversuch, diesmal sollte Hermes Verbel Rocha getötet werden.
Am 18. Mai 2010 wurde Rogelio Martínez, Sprecher der kleinbäuerlichen Gemeinde "La Alemania", im Bezirk San Onofre getötet. Er hatte sich gegen Straffreiheit und für die Rückkehr seiner Gemeinde auf ihr Land eingesetzt. Paramilitärs hatten sich das Land vor Jahrzehnten gewaltsam zueigen gemacht. Andere Mitglieder von MOVICE, die sich für die Bauern von "La Alemania" einsetzen, erhielten im Mai 2012 Morddrohungen.
Am 8. Mai 2012 wurden Mitglieder von MOVICE im Zuge ihres Einsatzes für Gerechtigkeit für die Bauern der Farm "La Europa" in San Onofre im Norden Kolumbiens mit dem Tode bedroht. Im Jahr 1994 waren zwölf Kleinbauern der Farm getötet und weitere 80 vertrieben worden.
Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Präsidenten der Republik Kolumbien, in denen Sie ihn auffordern dafür zu sorgen, dass in Absprache mit den Mitgliedern von MOVICE umgehend effektive Maßnahmen zu ihrem Schutz eingeleitet werden. Bitten Sie mit Nachdruck um die sofortige Untersuchung von Angriffen auf Menschenrechtsverteidiger.

Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch an

PRÄSIDENT
Sr. Juan Manuel Santos
Presidente de la República
Palacio de Nariño
Carrera 8 No. 7-26
Bogotá
KOLUMBIEN
(korrekte Anrede: Dear President Santos / Excmo. Sr. Presidente Santos / Exzellenz)
Fax: (00 57) 1 337 5890
(Standardbrief Luftpost bis 20g: € 0,75)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an

BOTSCHAFT DER REPUBLIK KOLUMBIEN
S.E. Herrn Juan Mayr Maldonado
Kurfürstenstr. 84
10787 Berlin
Fax: 030-2639 6125
E-Mail: info@botschaft-kolumbien.de


Sie können dazu einen in deutscher oder englischer Sprache verfassten Brief downloaden. 
(siehe unten)
Hier der deutsche Text:

Sehr geehrter Herr Präsident,

im Jahr 2005 wurde die 19-jährige Studentin Claudina Velásquez in ihrer Heimat Guatemala erschossen. Bei den Ermittlungen zu ihrem Mord gab es offenbar erhebliche Mängel. So wurden zum Beispiel die Hauptverdächtigen nicht auf Schmachspuren untersucht und mögliche Zeugen wurden nicht befragt.

Dieser Fall ist kein Einzelfall in Guatemala. Zahlreiche ähnliche Morde an Frauen sind wegen zu oberflächlicher Ermittlungen nie aufgeklärt worden. Die Familien der Opfer werden von den Behörden oftmals mit Gleichgültigkeit und Diskriminierung behandelt.

Der Vater von Claudina Velásquez kämpft seit Jahren dafür, dass der Mord an seiner Tochter gründlich untersucht und aufgeklärt wird. Im Dezember 2010 übernahm auf eine Eingabe des Vaters hin die Interamerikanische Menschenrechtskommission die Prüfung des Falles. 

Hiermit bitte ich Sie, mir die bisherigen Ergebnisse der Ermittlungen im Mordfall Claudina Velásquez mitzuteilen und die zuständigen Behörden dazu aufzufordern, ohne weitere Verzögerungen die Täter im Mordfall Claudina Velásquez zu ermitteln und vor Gericht zu stellen. 

Mit freundlichen Grüßen 
 


Sollten Sie eine Antwort auf Ihr Appellschreiben erhalten, schicken Sie bitte eine Kopie an amnesty international.
amnesty international, Postfach, 53108 Bonn 
Tel.: 0228/983730;
Fax: 0228/630036
E-mail: Info@amnesty.de   Internet: www.amnesty.de

Anschreiben 
in Englisch als Druckausgabe:
pdf
rtf
Anschreiben 
in Deutsch als Druckausgabe:
pdf
rtf

zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen