briefe gegen das vergessen
BRIEFE GEGEN DAS VERGESSEN - AKTION DES MONATS FEBRUAR 2008

Iran
 

Ronak Safarzadeh und Hana Abdi

Die gewaltlosen politischen Gefangenen Ronak Safarzadeh und Hana Abdi befinden sich wegen ihres friedlichen Engagements für die Rechte der Frauen im Iran weiter in Haft. 
Beide Frauen sind aktiv in der »Kampagne für Gleichberechtigung«, eine iranische Frauenrechtsbewegung, die versucht, die rechtliche Diskriminierung von Frauen im Iran zu beenden. 
Ronak Safarzadeh
amnesty international geht davon aus, dass sie im Sanandaj-Gefängnis im Nordwesten des Iran festgehalten werden. 
Ronak Safarzadeh ist seit dem 9. Oktober 2007 in Sanandaj in Haft.
Am Tag zuvor hatte sie dort an einem Treffen zum Internationalen Tag des Kindes teilgenommen und Unterschriften für die Kampagne für Gleichberechtigung gesammelt. 
Ihre Familie durfte sie besuchen, doch sie hatte bisher keinen Zugang zu einem Rechtsanwalt. Aussagen der Kampagnenmitglieder zufolge wurde die Mutter von Ronak Safarzadeh von Beamten des örtlichen Büros der Justizbehörde geschlagen, als sie am 30. Oktober 2007 dorthin ging, um etwas über den Verbleib ihrer Tochter herauszufinden.
Die Studentin Hana Abdi wurde am 4. November 2007 im Haus ihres Großvaters in Sanandaj festgenommen. Ihre Familie durfte sie besuchen, aber auch sie hatte bisher keinen Zugang zu einem Rechtsanwalt. 
Beide Frauen wurden von Angehörigen des Geheimdienstes festgenommen. Die Geheimdienstmitarbeiter beschlagnahmten ihre Computer zusammen mit Flugblättern und Schriftstücken, in denen die Ziele der Kampagne für Gleichberechtigung dargelegt waren.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an die oberste Justizautorität, in denen Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung von Ronak Safarzadeh und Hana Abdi fordern, die sich nur deshalb in Haft befinden, weil sie friedlich für die Gleichberechtigung der Frauen im Iran eingetreten sind. 
Drängen Sie darauf, dass eine Untersuchung zu den vermeintlichen Schlägen gegen die Mutter von Ronak Safarzadeh von Seiten der Beamten der Justizbehörde am 30. Oktober 2007 durchgeführt wird und dass die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden. 
Fordern Sie zudem ein Ende der rechtlichen Diskriminierung von Frauen im Iran.

Schreiben Sie an:

Oberste Justizautorität
His Excellency Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi
Howzeh Riyasat-e Qoveh Qazaiyeh [Office of the Head of the Judiciary]
Pasteur St., Vali Asr Ave., south
of Serah-e Jomhouri,
Tehran 1316814737,
IRAN
(korrekte Anrede: Your Excellency)
E-Mail: info@dadgostary-tehran.ir (Betreff: FAO Ayatollah Shahroudi)
(Standardbrief Luftpost bis 20g: € 1,70)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:

Botschaft der Islamischen Republik Iran
S.E. Herrn Mohammad ­Mehdi Akhondzadeh Basti
Podbielskiallee 65–67
14195 Berlin
Telefax: 030 - 84 35 35 35
E-Mail: iran.botschaft@t-online.de


Sie können dazu einen in deutscher oder englischer Sprache verfassten Brief herunterladen. 
(siehe unten)
Hier der deutsche Text:
Ihre Exzellenz,

angesichts von Berichten über die Fälle von Ronak Safarzadeh und Hana Abdi, die sich wegen ihres friedlichen Einsatzes für die Frauenrechte im Iran noch immer in Haft befinden, bin ich sehr besorgt. 

Beide Frauen sind aktiv in der „Kampagne für Gleichberechtigung“, einer iranischen Frauenrechtsbewegung, die versucht, die rechtliche Diskriminierung von Frauen im Iran zu beenden. 
Ronak Safarzadeh befindet sich Berichten zufolge seit dem 9. Oktober 2007 im Gefängnis in Sanandaj, nachdem sie am Vortag an einem Treffen anläßlich des Internationalen Tags des Kindes teilgenommen und Unterschriften für die Kampagne für Gleichberechtigung gesammelt hatte. 
Berichten zufolge wurde es ihrer Familie gestattet sie zu besuchen, der Zugang zu einem Anwalt wurde ihr jedoch verwehrt. Darüber hinaus wurde ihre Mutter, Berichten zufolge, von Beamten der örtlichen Justizbehörde geschlagen, als sie dort am 30. Oktober 2007 nach dem Verbleib ihrer Tochter fragte.

Die Studentin Hana Abdi wurde am 4. November 2007 im Haus ihres Großvaters in Sanandaj verhaftet. Auch ihr wurde zwar Zugang zu ihrer Familie, nicht jedoch zu einem Anwalt gewährt. 
Beide Frauen wurden von Mitgliedern des Geheimdienstes verhaftet. 
Die Geheimdienstmitarbeiter beschlagnahmten ihre Computer zusammen mit Flugblättern und Dokumenten über die Ziele der Kampagne für Gleichberechtigung.

Ich fordere Sie dringend auf, sicherzustellen, dass Ronak Safarzadeh und Hana Abdi sofort und bedingungslos freigelassen werden, da sie gewaltlose politische Gefangene sind, die allein auf Grund ihres friedlichen Einsatzes für die Frauenrechte in Haft sind. 
Darüber hinaus forde ich Sie dringend auf, eine Untersuchung der Vorwürfe, dass Ronak Safarzadehs Mutter geschlagen wurde, einzuleiten und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen. Bitte nutzen Sie überdies Ihren Einfluß, um die rechtliche Benachteiligung von Frauen im Iran zu beenden.  

Bitte informieren Sie mich über die weitere Entwicklung dieser ernsten Angelegenheit. 

Mit freundlichen Grüßen


Sollten Sie eine Antwort auf Ihr Appellschreiben erhalten, schicken Sie bitte eine Kopie an amnesty international.
amnesty international, Postfach, 53108 Bonn 
Tel.: 0228/983730;
Fax: 0228/630036
E-mail: Info@amnesty.de   Internet: www.amnesty.de

Anschreiben 
(Übersetzung) in Englisch als Druckausgabe:
pdf
rtf
Anschreiben 
in Deutsch als Druckausgabe:
pdf
rtf

zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen