briefe gegen das vergessen
BRIEFE GEGEN DAS VERGESSEN - AKTION DES MONATS NOVEMBER 2007

Myanmar (Birma)
 

Par Par Lay

Par Par Lay wurde am 30. Oktober freigelassen. Schreiben Sie bitte trotzdem weitere Appelle, in denen Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung aller übrigen inhaftierten Demonstranten fordern, sofern keine Anklage wegen erkennbar strafbarer Handlungen gegen sie erhoben wird. Die Briefe wurden entsprechend geändert.
Im Zuge der gewaltsamen Niederschlagung der Massendemonstrationen durch die Militärmachthaber in Myanmar (vormals Birma) sind in den vergangenen Wochen zahlreiche friedliche Demonstranten beschossen und Mönche verprügelt worden.
Allein in Rangun (Yangon) sollen mindestens 1.000 Menschen festgenommen worden sein, mehrheitlich Mönche. 
Nach offiziellen Angaben kamen bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften zahlreiche Menschen ums Leben.
  Par Par Lay
Die Proteste finden vor dem Hintergrund einer schon seit Jahrzehnten anhaltenden Menschenrechtskrise im Land statt. Menschen werden dort häufig ohne Vorlage eines Haftbefehls festgenommen und ohne Kontakt zur Außenwelt inhaftiert. Folter ist während der Untersuchungshaft gängige Praxis.
Gerichtsverfahren gegen politische Häftlinge entsprechen bei weitem nicht den internationalen Standards für einen fairen Prozess. Obwohl die Meldungen über Festnahmen aufgrund der von der Militärregierung angeordneten Restriktionen des Internets und der Telefonverbindungen schwierig zu verifizieren sind, liegen ai die Namen zahlreicher Inhaftierter vor. Unter ihnen befindet sich neben mehreren Oppositionspolitikern auch der regierungskritische Komiker Par Par Lay (alias U Pa Pa Lay). 
Par Par Lay wurde am 25. September 2007 in der Stadt Mandalay festgenommen, nachdem er gemeinsam mit einer Gruppe Oppositionspolitiker Spenden an buddhistische Mönche verteilt hatte. Es ist nicht bekannt, wo Par Par Lay derzeit festgehalten wird. Der Komiker und Schauspieler war bereits zuvor wegen regierungskritischer Äußerungen mehrere Jahre inhaftiert gewesen, unter anderem in einem Arbeitslager. 

Schreiben Sie bitte höflich formulierte Briefe an den Außenminister von Myanmar, in denen Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung von Par Par Lay und aller übrigen inhaftierten Demonstranten fordern, sofern keine Anklage wegen erkennbar strafbarer Handlungen gegen sie erhoben wird. Fordern Sie den Außenminister außerdem auf, sicherzustellen, dass alle Menschen in Myanmar ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und ihre Rechte auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit friedlich ausüben können, ohne schwere Menschenrechtsverletzungen fürchten zu müssen.

Schreiben Sie in gutem Englisch oder auf Deutsch an: 

Foreign Minister Nyan Win
Ministry of Foreign Affairs
Naypyitaw, MYANMAR
(korrekte englische Anrede: Dear Minister)
Telefax: 0095 - 1 222 950,
0095 - 1 221 719,
E-Mail: mofa.aung@mptmail.net.mm
(Standardbrief Luftpost bis 20g: € 1,70)

Bitte senden Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:

Kanzlei der Botschaft der Union Myanmar
S.E. Herr U Tin Win
Thielallee 19
14195 Berlin
Telefax: 030 - 20 61 57 20
E-Mail: info@botschaft-myanmar.de


Sie können dazu einen in deutscher oder englischer Sprache verfassten Brief herunterladen. 
(siehe unten)
Hier der deutsche Text:
Sehr geehrter Herr Staatsanwalt,
 

 angesichts der Fälle von Inhaftierten bin ich sehr besorgt. Ihre Verhaftung erfolgte,  nachdem sie  Spenden an buddhistische Mönche verteilt hatten.

 Ich fordere Sie dringend auf, die inhaftierten Demonstranten sofort und ohne Vorbedingungen freizulassen, sofern sie nicht einer erkennbar strafbaren Handlung angeklagt werden.

 Bitte unternehmen Sie alle notwendigen Schritte, um sicherzustellen, dass alle Bürger Myanmars ihr Recht auf freie Meinungsäußerung sowie ihr Recht auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit ausüben können, ohne schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen zu riskieren.

Bitte informieren Sie mich über die weitere Entwicklung dieser ernsten Angelegenheit. 

Mit freundlichen Grüßen
 


Sollten Sie eine Antwort auf Ihr Appellschreiben erhalten, schicken Sie bitte eine Kopie an amnesty international.
amnesty international, Postfach, 53108 Bonn 
Tel.: 0228/983730;
Fax: 0228/630036
E-mail: Info@amnesty.de   Internet: www.amnesty.de

Anschreiben 
(Übersetzung) in Englisch als Druckausgabe:
pdf
rtf
Anschreiben 
in Deutsch als Druckausgabe:
pdf
rtf

zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen