briefe gegen das vergessen
BRIEFE GEGEN DAS VERGESSEN - AKTION DES MONATS OKTOBER  2006

Apellbrief an die Volksrepublik China
Die Volksrepublik China jagt von Rekord zu Rekord. Zweistellige Wachstumsraten machen das riesige Land zu einem immer bedeutenderen Spieler auf dem Feld der globalen Wirtschaft. Die Erfolgsmeldungen haben die andere Seite Chinas aus den Schlagzeilen verdrängt: Das Land ist auch in einem anderen Bereich Spitzenreiter: In China werden jedes Jahr  dreimal mehr Menschen hingerichtet als in allen anderen Staaten der Welt. amnesty international registrierte im vergangenen Jahr  5600 Todesurteile. Davon wurden mindestens 1770 vollstreckt.     mehr...


Schreiben Sie in gutem Englisch oder auf Deutsch an: 

Premier Wen Jiabao Guojia Zongli 
Kanzlei der Botschaft der Volksrepublik China  
Guowuyuan, 9 Xihuangcheng Genbeijie  
Beijingshi 100032 
Volksrepublik China 
E-Mail: gazette@mail.gov.cn 

Kopie an die chinesische Botschaft: 
S. E. Herrn Ma Canrong  
100032 Märkisches Ufer 54,  
10179 Berlin 
E-Mail: chinesischeBotschaft@debitell.net 
deutsche Anrede: Exzellenz  
englische Anrede: Your Excellency 


Sie können dazu einen in deutscher oder englischer Sprache verfassten Brief herunterladen. 
(siehe unten)
Hier der deutsche Text:
Ihre Exzellenz, 

angesichts des Risikos von Justizirrtümern in Zusammenhang mit der Anwendung der Todesstrafe in China bin ich sehr besorgt. 
Beispielsweise wurde Nie Shubin, ein junger Bauer 1995 wegen Vergewaltigung und Mord an einer Dorfbewohnerin hingerichtet. Berichten zufolge war er zuvor in Polizeigewahrsam gefoltert worden. 2005 stellte sich seine Unschuld heraus, weil eine andere Person die Tat begangen hatte.
She Xianglin und Teng Xiangshan wurden 1994 und 1987 in unterschiedlichen Fällen wegen Mordes zum Tode verurteilt. Berichten zufolge wurden beide währende des Verhörs schwer misshandelt. Als die angeblichen Mordopfer 2005 lebendig wieder auftauchten, war Teng Xingshan bereits hingerichtet worden und She Xianglin befand sich seit elf Jahren in Haft, nachdem seine Todesstrafe in eine 15-jährige Haftstrafe umgewandelt worden war.
Im Hinblick auf diese Fälle fordere ich Sie dringend auf, sofort konkrete Schritte zur Abschaffung der Todesstrafe in China einzuleiten.
Ich begrüße die Absicht der chinesischen Behörden, die Überprüfung aller Todesurteile durch den Obersten Volksgerichtshof wieder aufzunehmen und fordere, dass diese Überprüfungen ohne weitere Verzögerungen durchgeführt werden. Ich fordere Sie ebenfalls dringend auf, alle Straftaten, die nicht unter die Kategorie schwerer Gewaltverbrechen fallen, aus der Anwendungsliste der Todesstrafe zu streichen.
Bitte veröffentlichen Sie eine Statistik über die Anwendung der Todesstrafe in China.
Ich darf Sie ebenfalls an das Versprechen erinnern, die Menschenrechtssituation zu verbessern, das die chinesischen Behörden anlässlich der Olympischen Spiele 2008 in Peking gegeben haben und sie auffordern, sofortige Maßnahmen zu seiner Realisierung einzuleiten.

Bitte informieren Sie mich über die weitere Entwicklung dieser ernsten Angelegenheit. 

Mit freundlichen Grüßen


Sollten Sie eine Antwort auf Ihr Appellschreiben erhalten, schicken Sie bitte eine Kopie an amnesty international.
amnesty international, Postfach, 53108 Bonn 
Tel.: 0228/983730;
Fax: 0228/630036
E-mail: Info@amnesty.de   Internet: www.amnesty.de

Anschreiben 
(Übersetzung) in Englisch als Druckausgabe:
pdf]
rtf]
Anschreiben 
in Deutsch als Druckausgabe:
[ pdf]
rtf]

zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen