briefe gegen das vergessen
BRIEFE GEGEN DAS VERGESSEN - AKTION DES MONATS APRIL 2006
ÄTHIOPIEN
 

Mesfin Woldemariam

Professor Mesfin Woldemariam, der 75-jährige Gründer und ehemalige Vorsitzende des »Äthiopischen Menschenrechtsrates« und emeritierte Geographieprofessor der Universität von Addis Abeba, sitzt seit Anfang November 2005 im Gefängnis. Er wurde im Zusammenhang mit friedlichen Demonstrationen festgenommen, bei denen Oppositionsparteien ihren Protest gegen mutmaßliche Manipulationen bei der Parlamentswahl vom Mai 2005 zum Ausdruck brachten.  
 
Neben Mesfin Woldemariam befinden sich 85 weitere Personen in Haft, darunter führende Politiker der Oppositionspartei »Coalition for Unity and Democracy« (CUD), der auch Mesfin Woldemariam angehört. Nach Einschätzung von ai handelt es sich bei allen Inhaftierten um gewaltlose politische Gefangene. Sie wurden wegen verschiedener Vergehen unter Anklage gestellt, darunter Hochverrat, Aufhetzung und Organisation eines bewaffneten Aufstands und Völkermord. Viele der ihnen zur Last gelegten Vergehen werden mit der Todesstrafe geahndet. 

Die meisten Angeklagten boykottieren aus Protest ihr Gerichtsverfahren. Sie haben nur eingeschränkten Kontakt zu ihren Familien und Rechtsanwälten. Außerdem heißt es, dass sich tausende weitere Regierungsgegner, die im Zusammenhang mit den Demonstrationen vom November 2005 festgenommen wurden, ohne Anklageerhebung in Haft befinden. 


Schreiben Sie bitte höflich formulierte Briefe an den äthiopischen Ministerpräsidenten Meles Zenawi, in denen Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung des gewaltlosen politischen Gefangenen Professor Mesfin Woldemariam fordern, sowie die Freilassung aller weiteren Gefangenen, die allein wegen der friedlichen Wahrnehmung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung inhaftiert sind

Schreiben Sie in gutem Amharisch, Arabisch, Englisch oder auf Deutsch an:

Prime Minister / His Excellency Meles Zenawi 
Office of the Prime Minister / PO Box 1031 / Addis Abeba 
ÄTHIOPIEN / Telefax: 002 51 - 11 - 55 20 20 
(korrekte englische Anrede: Your Excellency)

Bitte senden Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:

Kanzlei der Botschaft der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien 
S. E. Herrn Hiruy Amanuel / Boothstr. 20 a / 12207 Berlin 
Telefax: 030 - 772 06 24 / E-Mail: Emb.ethiopia@t-online.de

(Aerogramm bis 5g: € 1,00; Standardbrief Luftpost bis 20g: € 1,70)
 


Sie können dazu einen in deutscher oder englischer Sprache verfassten Brief herunterladen. 
(siehe unten)
Hier der deutsche Text:

Ihre Exzellenz,

angesichts von Berichten, dass Professor Mesfin Woldemariam sich immer noch  in Haft befindet, bin ich sehr besorgt.
Professor Mesfin Woldemariam und andere friedliche Regierungsgegner, unter ihnen führende Mitglieder der Oppositionspartei « Coalition for Unity and Democracy », wurden in Zusammenhang mit friedlichen Protesten im November 2005 festgenommen, die sich gegen mutmaßliche Manipulationen der Parlamentswahlen vom Mai 2005 richteten.
Berichten zufolge wurden die Verhafteten mit verschiedenen Verbrechen angeklagt, darunter Hochverrat, Aufhetzung und Organisation eines bewaffneten Aufstands und Völkermord. Zahlreiche der Anklagepunkte werden mit dem Tode bestraft.
Berichten zufolge wird den Angeklagten nur eingeschränkter Kontakt zu ihren Familien und ihren Anwälten gewährt. Die meisten Angeklagten boykottieren den Prozeß aus Protest.
Amnesty international zufolge sind Professor Mesfin Woldemariam und andere Inhaftierte gewaltlose politische Gefangene, die allein auf Grund der friedlichen Wahrnehmung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung inhaftiert sind. 
Daher fordere ich Sie dringend auf, sie unverzüglich und bedingungslos freizulassen.
Stellen Sie bitte auch sicher, dass alle Inhaftierten regelmäßig Zugang zu ihren Familien und ihren Anwälten erhalten, solange sie sich in Haft befinden.

Bitte informieren Sie mich über die weitere Entwicklung dieser ernsten Angelegenheit. 

Mit freundlichen Grüßen
 


Sollten Sie eine Antwort auf Ihr Appellschreiben erhalten, schicken Sie bitte eine Kopie an amnesty international.
amnesty international, Postfach, 53108 Bonn 
Tel.: 0228/983730;
Fax: 0228/630036
E-mail: Info@amnesty.de   Internet: www.amnesty.de

Anschreiben 
(Übersetzung) in Englisch als Druckausgabe:
pdf ]
rtf ]
Anschreiben 
in Deutsch als Druckausgabe:
pdf ]
rtf ]

zurück
home
ai allgemein
Mitglied werden
amnesty deutschland
ai in soest
presse
kontakt
impressum
aktuelles
briefe gegen     das vergessen